Gesellschaft fŁr Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


Land- und Ern√§hrungswirtschaft im Wandel -Aufgaben und Herausforderungen f√ľr die Agrar und Umweltinformatik, Referate der 26. GIL Jahrestagung, 06.-08. M√§rz 2006, Potsdam P-78, 305-308 (2006).


2006


Editors

K. -O. Wenkel, P. Wagner, M. Morgenstern, K. Luzi, P. Eisermann (eds.)


Contents

AgrarRating

G. Wesselmann

Abstract


Zentrale Funktionen von Banken sind Finanzierungen. Jede Finanzierung erfordert m√∂glichst detaillierte, d. h. einzelfallspezifische betriebswirtschaftliche Beurteilungen und Kalkulationen eines Finanzierungsengagements insgesamt und in wesentlichen Details. In Zukunft - gem. Basel II etc. - wird sich hier einiges √§ndern: Banken m√ľssen jede einzelne Finanzierung durch ein angemessen detailliertes Rating unterlegen. Im Hinblick darauf sollten alle drei beteiligte Partner - Bauer, Berater, Banker - gezielt und intensiv zusammenarbeiten und dabei zur Un- terst√ľtzung eine ebenso leistungsf√§hige wie insbesondere agrarspezifische Besonderheiten ber√ľcksichtigende und verarbeitende EDV einsetzen. RatingSysteme / RatingVerfahren / RatingAnforderungen In der Regel finanzieren die meisten Banken prinzipiell Engagements in mehreren unterschiedlichen Berufsgruppen bzw. Kundensegmenten, z. B. Einzelunternehmen, Gewerbetreibende, Freiberufler und - Agrarunternehmen. Im Agrarbereich allerdings engagieren sich vorrangig Sparkassen und insbesondere Genossenschaftsbanken - letztere mit dem eindeutig und nachhaltig h√∂chsten Marktanteil. Sp√§testens ab 2007 sind grunds√§tzlich alle Banken zum Rating ihrer Kunden resp. deren einzelne Engagements gesetzlich verpflichtet. Im Hinblick darauf entwickeln derzeit nahezu alle Bankengruppen ausdr√ľcklich einzelengagementorientierte und zugleich kundensegmentspezifische Ratingverfahren bzw. -systeme. Diese haben in jedem Fall besondere Ratinganforderungen zu erf√ľllen bzw. im Praxiseinsatz zu gew√§hrleisten; sie sollten $\bullet $Besonderheiten spezifischer Berufsgruppen bzw. Kundensegmente ber√ľcksichtigen, $\bullet $Fehlklassifizierungen minimieren, $\bullet $bei vergleichbaren Ausgangsinformationen m√∂glichst identische bzw. gar gleiche Ra- tingergebnisse erbringen, $\bullet $der sie einsetzenden Bank eine riskodifferenzierende Preis- bzw. Konditionenpolitik erm√∂glichen und $\bullet $durch qualifizierte Experteneinsch√§tzungen korrigiert bzw. angepasst werden k√∂nnen. 305 spezifische Ratingbereiche und Ratingkriterien Aus obigen Zusammenh√§ngen heraus erarbeiten und entwickeln derzeit agrarwirtschaftlich engagierte Banken bzw. Bankengruppen spezifische $Agrar(kredit)$ratings f√ľr die Zu- kunft. Diese beinhalten zum einen - im Wesentlichen einheitlich - folgende Ratingbereiche: wirtschaftliche Verh√§ltnisse, Kundenbeziehung/Kontof√ľhrung,, Management, Markt/Branche, zuk√ľnftige Unternehmensentwicklung. Beratung / Berater Beratung gegen√ľber Landwirten in Deutschland erfolgt derzeit √ľberwiegend auf √∂ffentlich-rechtlicher und/oder etwa halbstaatlicher Grundlage. Deren zentrales Charakteristikum ist in der Regel ein gesetzlich oder vergleichbar begr√ľndeter - in j√ľngerer Zeit zumindest teilweise zu entlohnender - Beratungsauftrag. Ma√ügeblich f√ľr diese Organisationsart sind dabei fast immer Verwaltungseinheiten - zumeist auf Bundesl√§nderebene. Wesentliche Beratungstr√§ger und zugeh√∂rige Beratungsbereiche sind folgende:


Full Text: PDF

ISBN 3-88579-172-2


Last changed 24.01.2012 21:53:16