Gesellschaft für Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


Modellierung betrieblicher Informationssysteme (MobIS 2010) Modellgestütztes Management P-171, 195-210 (2010).

Gesellschaft für Informatik, Bonn
2010


Copyright © Gesellschaft für Informatik, Bonn

Contents

Service- und komponentenorientierte Informationssystemarchitekturen für die strategische Beschaffung von hybriden Produkten - ein Vergleichsrahmen

Schrödl Holger

Abstract


Unternehmen suchen zur Vermeidung von Niedrigpreisstrategien intensiv nach neuen Wegen, sich in einem globalen Markt vom Mitbewerb zu unterscheiden. Eine vielversprechende Antwort bieten hybride Produkte als Möglichkeit, bestehende Angebote eigenständiger Produkte und Services zu einer integrierten Problemlösung für spezifische Kundenanforderungen auszuweiten. Diese Differenzierungsstrategie führt zu einer steigenden Abhängigkeit zwischen dem anbietendem Unternehmen und dessen Lieferanten. Liefernetze fungieren im Gegensatz zu einer lieferantenzentrierten Beschaffungsstrategie als wesentlicher Wegbereiter in der Gestaltung integrierter Lösungsangebote. Es stellt sich dabei die Frage, wie solche Liefernetzwerke optimal mittels Informationssystemen modelliert werden können. Von besonderem Interesse ist dabei die Frage, welche Informationssystemarchitekturen geeignet sind, die Anforderungen für hybride Leistungsangebote in strategischen Liefernetzen in durchgängige Prozessunterstützung umzusetzen. Im vorliegenden Beitrag wird dazu ein Vergleichsrahmen für Informationssystemarchitekturen erstellt, der vier unterschiedliche Informationssystemarchitekturen auf die Eignung zur Modellierung strategischer Liefernetze für hybride Wertschöpfung untersucht. Im Rahmen einer Literaturstudie werden wesentliche Merkmale und Merkmalsausprägungen für einen Vergleichsrahmen identifiziert. Das Ergebnis sind Handlungsempfehlungen für den Einsatz geeigneter Informationssystemarchitekturen für die Identifikation, Bewertung und Auswahl von Lieferanten im Kontakt hybrider Wertschöpfung in Liefernetzen. 195 195 Während hybride Leistungsbündel in der Praxis bereits Einzug gehalten haben, zeigt das wissenschaftliche Fundament erhebliche Defizite. Das Management von hybriden Leistungsbündel ist mit den etablierten Methoden der unternehmerischen Leistungsprozesse zur unzureichend realisierbar. Grundlage für ein erfolgreiches Management hybrider Wertschöpfung ist eine der Wertschöpfung angepasste IT- Architektur zur Realisierung unternehmensübergreifender Leistungsund Informationsflüsse [KOP00].


Full Text: PDF

Gesellschaft für Informatik, Bonn
ISBN 978-3-88579-265-9


Last changed 04.10.2013 18:32:30