Gesellschaft für Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


INFORMATIK 2009 - Im Focus das Leben P-154, 3336-3348 (2008).

Gesellschaft fĂŒr Informatik, Bonn
2008


Editors

Stefan Fischer, Erik Maehle, RĂŒdiger Reischuk (eds.)


Copyright © Gesellschaft fĂŒr Informatik, Bonn

Contents

Sicherstellung der FunktionalitÀt in Komponentensystemen und Service-orientierten Architekturen.

Andreas Both and Wolf Zimmermann

Abstract


Komponentensysteme besitzen ebenso wie Service-orientierte Architekturen große Vorteile bei der Erstellung von Anwendungen aus vielen beziehungsweise unbekannten Komponenten (Services). Service-orientierte Architekturen werden hĂ€ufig genutzt, um ArbeitsablĂ€ufe zu integrieren. Leider ist es nicht möglich, die Errungenschaften bei der Sicherstellung von FunktionalitĂ€t von imperativen beziehungsweise objektorientierten Programmen - z. B. Optimierungen, Vorhersage von Verhalten etc. - zu integrieren. Da die Komponenten hĂ€ufig unbekannt sind und der Quellcode nicht zugreifbar ist, fehlt einerseits eine Möglichkeit des Vorhersagens von dem Verhalten einer Komponente. Andererseits ist es nur sehr schwer möglich, Anwendungen zu implementieren, deren FunktionalitĂ€t bereits bei der Konfiguration der Komponenten abgesichert werden kann. DarĂŒber hinaus implementieren Komponenten hĂ€ufig einen eigenen GeschĂ€ftsprozess. Theoretisch ist die Vorhersage des Verhaltens nur bei zustandlosen Komponenten mit exakt einer Schnittstelle problemlos möglich, praktisch resultiert aus diesen Eigenschaften ein erhöhter Testaufwand. Die FunktionalitĂ€t von Komponentensystemen und Service-orientierten Architekturen kann also nicht auf traditionelle Art und Weise sichergestellt werden. In dieser Arbeit stellen wir einen An- satz vor, der sicherstellen kann, dass die vorgesehenen Workflows eingehalten werden.


Full Text: PDF

Gesellschaft fĂŒr Informatik, Bonn
ISBN 978-3-88579-241-3


Last changed 24.01.2012 22:11:21