Gesellschaft fŘr Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


Software Engineering 2009 P-150, 367-374 (2009).

Gesellschaft f├╝r Informatik, Bonn
2009


Copyright © Gesellschaft f├╝r Informatik, Bonn

Contents

Anwendung von grafischen validierungsregeln bei der entwicklung von IT- integrationsprozessen

Jens Drawehn and Sven Feja

Abstract


Zunehmend stellt die Modellierung von (Gesch├Ąfts-)Prozessmodellen den Ausgangspunkt der Entwicklung von Software bspw. basierend auf Service-orientierten Architekturen dar. Um die syntaktische und semantische Korrektheit der Modelle zu ├╝berpr├╝fen, sind sinnvoll einsetzbare Mechanismen notwendig. Die syntaktische Pr├╝- fung wird meist direkt von den Modellierungswerkzeugen unterst├╝tzt. Hingegen gibt es kaum Ans├Ątze zum Einsatz von Validierungstechniken - wie dem Model Checking - auf Gesch├Ąftsprozessebene. Au├čerdem wird die Wiederverwendung von Validierungsregeln bisher vernachl├Ąssigt. In diesem Beitrag wird die Erweiterung eines auf grafischen Validierungsregeln (EPK-G-CTL) basierenden Verfahren vorgestellt, mit dem fachliche Prozessmodelle gezielt auf semantische Aspekte ├╝berpr├╝ft werden k├Ânnen. Im Fokus der Betrachtungen steht die Frage, wie der Validierungsmechanismus in den Entwicklungsprozess eingebunden werden kann, so dass f├╝r die Entwickler ein erkennbarer Nutzen entsteht. Dabei sind die Aspekte der einfachen Erstellung und Anwendbarkeit sowie der Wiederverwendbarkeit der Validierungsregeln von Bedeutung.


Full Text: PDF

Gesellschaft f├╝r Informatik, Bonn
ISBN 978-3-88579-244-4


Last changed 24.01.2012 22:05:41