Gesellschaft für Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


Software Engineering 2009 P-150, 367-374 (2009).

Gesellschaft für Informatik, Bonn
2009


Copyright © Gesellschaft für Informatik, Bonn

Contents

Anwendung von grafischen validierungsregeln bei der entwicklung von Itô- integrationsprozessen

Jens Drawehn and Sven Feja

Abstract


Zunehmend stellt die Modellierung von (Geschäfts-)Prozessmodellen den Ausgangspunkt der Entwicklung von Software bspw. basierend auf Service-orientierten Architekturen dar. Um die syntaktische und semantische Korrektheit der Modelle zu überprüfen, sind sinnvoll einsetzbare Mechanismen notwendig. Die syntaktische Prü- fung wird meist direkt von den Modellierungswerkzeugen unterstützt. Hingegen gibt es kaum Ansätze zum Einsatz von Validierungstechniken - wie dem Model Checking - auf Geschäftsprozessebene. Außerdem wird die Wiederverwendung von Validierungsregeln bisher vernachlässigt. In diesem Beitrag wird die Erweiterung eines auf grafischen Validierungsregeln (EPK-G-CTL) basierenden Verfahren vorgestellt, mit dem fachliche Prozessmodelle gezielt auf semantische Aspekte überprüft werden können. Im Fokus der Betrachtungen steht die Frage, wie der Validierungsmechanismus in den Entwicklungsprozess eingebunden werden kann, so dass für die Entwickler ein erkennbarer Nutzen entsteht. Dabei sind die Aspekte der einfachen Erstellung und Anwendbarkeit sowie der Wiederverwendbarkeit der Validierungsregeln von Bedeutung.


Full Text: PDF

Gesellschaft für Informatik, Bonn
ISBN 978-3-88579-244-4


Last changed 04.10.2013 18:22:01