Gesellschaft für Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


INFORMATIK 2003 - Mit Sicherheit Informatik, Schwerpunkt "Sicherheit - Schutz und Zuverlässigkeit", 29. September - 2. Oktober 2003 in Frankfurt am Main. P-36, 215-226 (2003).

GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn
2003


Editors

Rüdiger Grimm (ed.), Hubert B. Keller (ed.), Kai Rannenberg (ed.)


Copyright © GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn

Contents

Szenario-basierte Testverfahren zur Zertifizierung von Wasserzeichen

Michael Arnold , Christoph Busch and Martin Schmucker

Abstract


Verschiedenste Algorithmen zum Markieren digitaler Daten wurden in den letzten Jahren veröffentlicht und entwickelt, um die Daten mit nicht wahrnehmbaren Kennzeichnern zu versehen. Unterschiede in den Algorithmen sind zum Teil nur marginal, oder sie unterscheiden sich in ihren Grundprinzipien. Eine objektive Bewertung existierender Algorithmen ist schwierig und kostenintensiv. Deshalb ist diese Bewertung sowohl für kommerzielle als auch für wissenschaftliche Organisationen nicht durchführbar. Dadurch wird die Analyse neuer Ansätze verzögert. Ein automatisches Testverfahren ist somit nicht nur hilfreich, sondern auch notwendig, um objektive Vergleiche und Analysen zu ermöglichen, die für die Verbesserung und die Neuentwicklung eine wichtige Grundlage darstellen. Wir beschreiben in diesem Beitrag die Unterschiede von Wasserzeichenalgorithmen und ihre Evaluierung am Beispiel verschiedener Angriffe. Desweiteren weisen wir auf die Notwendigkeit eines objektiven, nachvollziehbaren und allgemein anerkannten Testverfahrens1 hin. Aufgrund der Vielzahl existierender Algorithmen und Angriffe argumentieren wir für die Notwendigkeit eines szenario-basierten Ansatzes.


Full Text: PDF

GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn
ISBN 3-88579-330-X


Last changed 04.10.2013 17:59:49