Gesellschaft für Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


INFORMATIK 2003 - Innovative Informatikanwendungen, Band 2, Beiträge der 33. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), 29. September - 2. Oktober 2003 in Frankfurt am Main. P-35, 115-120 (2003).

GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn
2003


Editors

Klaus R. Dittrich (ed.), Wolfgang König (ed.), Andreas Oberweis (ed.), Kai Rannenberg (ed.), Wolfgang Wahlster (ed.)


Copyright © GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn

Contents

Offene Systeme in der Frühphase des Internet

Michael Friedewald

Abstract


Mitte der 1970er Jahre entwickelten Wissenschaftler und Ingenieure aus dem damals neuen Feld der Computerkommunikation das Konzept der \?offenen Systeme“. Offenheit sollte dabei ein Konzept für die Gestaltung der technischen Aspekte eines Netzwerks sein, bei dem ein komplexes System in eine Vielzahl von kleinen und gut definierten und deshalb besser beherrschbaren Komponenten aufgeteilt wird. Da große technische Systeme nie allein der technischen Rationalität folgen, sondern auch soziale und ökonomische Interessen berührt werden, steht der Diskurs um \?offene Systeme“ am Anfang einer noch nicht abgeschlossenen Debatte um die gestaltenden Kräfte im Internet [Fr00] Es gibt vermutlich eine Vielzahl von Möglichkeiten, Interoperabilität bei technischen Systemen herzustellen. Das Konzept offener Systeme, das um 1975 entstand, ist eine dieser Methoden. Den Verfechtern dieser Idee gelang es bis Mitte der 1980er Jahre die wissenschaftlich-technische Community der Netzwerkentwickler davon zu überzeugen, dass Offenheit das wirkungsvollste Mittel für die Entwicklung interoperabler Netzwerke darstellt. Die Grundlage für diese Idee wurde von den Entwicklern des ARPANET gelegt, der militärisch finanzierten Keimzelle des heutigen Internets.


Full Text: PDF

GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn
ISBN 3-88579-364-4


Last changed 04.10.2013 17:59:22