Gesellschaft für Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


Software Engineering 2010 P-159, 117-128 (2010).

Gesellschaft für Informatik, Bonn
2010


Copyright © Gesellschaft für Informatik, Bonn

Contents

Pseudo-Modelldifferenzen und die Phasenabhängigkeit von Metamodellen

Udo Kelter

Abstract


Beim Vergleichen von Dokumenten werden manchmal Unterschiede angezeigt, die man als inhaltlich belanglos ansieht; solche Differenzen werden als Pseudodifferenzen bezeichnet. Wir betrachten dieses Phänomen für den speziellen Fall des Vergleichs von Modellen, deren Struktur durch ein Metamodell definiert wird, wie z.B. in der UML. Einen großen Teil der Pseudodifferenzen kann man darauf zurückführen, daß Metamodelle selbst abhängig von Entwicklungsphasen auf der Metaebene sind. Die Pseudodifferenzen entstehen hier, weil “spätphasige” Metamodelle benutzt werden. Weitere Typen von Pseudodifferenzen entstehen infolge von Editierkommandos bzw. elementaren Änderungen in abstrakten Syntaxgraphen, die nur durch mehrere zusammenhängende Änderungen auf der nächsttieferen Ebene realisiert werden können, ferner infolge suboptimaler Differenzen.


Full Text: PDF

Gesellschaft für Informatik, Bonn
ISBN 978-3-88579-253-6


Last changed 04.10.2013 18:29:49