Gesellschaft für Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


Ausgezeichnete Informatikdissertationen 2015 D-16, 171-178 (2016).

Gesellschaft für Informatik, Bonn
2016


Copyright © Gesellschaft für Informatik, Bonn

Contents

Warum wir uns in der Kryptographie nicht auf die Komplexität physikalischer Angriffe verlassen sollten

Juliane Krämer

Abstract


Kryptographische Algorithmen müssen nicht nur mathematisch sicher, sondern auch resistent gegenüber physikalischen Angriffen sein, da physikalische Angriffe die Sicherheit von kryptographischen Algorithmen auch dann bedrohen, wenn die ihnen zugrunde liegende Mathematik eine hohe Sicherheit verspricht. Daher wird bei der Implementierung und Nutzung der Algorithmen sichergestellt, dass Gegenmaßnahmen gegen physikalische Angriffe berücksichtigt werden. Angriffe, die nur theoretisch bekannt sind, aber noch nicht praktisch realisiert wurden, werden dabei häufig außer Acht gelassen, wenn ihre praktische Durchführung als zu komplex eingeschätzt wird. Anhand der erstmaligen praktischen Durchführung zweier als zu komplex eingeschätzter physikalischer An- griffe (photonische Seitenkanal-Analyse sowie ein Instruction-Skip-Fehlerangriff gegen kryptographische Paarungen) zeigt diese Arbeit, dass die Einschätzung der physikalischen Angriffskomplexität fehlerhaft sein kann. Damit macht sie deutlich, dass auch solche Angriffe, die nur theoretisch bekannt sind, bei der Entwicklung von Schutzmechanismen berücksicht werden müssen, da sonst ein zu großes Risiko in Kauf genommen wird.


Full Text: PDF

Gesellschaft für Informatik, Bonn
ISBN 978-3-88579-975-7


Last changed 09.12.2016 18:43:45