Gesellschaft für Informatik e.V.

Lecture Notes in Informatics


Ausgezeichnete Informatikdissertationen 2000 D-1, 75-84 (2000).

GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn
2000


Editors

Dorothea Wagner (ed.)


Copyright © GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn

Contents

Theoretische Analyse evolutionärer Algorithmen unter dem Aspekt der Optimierung in diskreten Suchräumen

Thomas Jansen

Abstract


und Ausblick Wir haben gezeigt, wie man evolutionäre Algorithmen theoretisch analysieren und dadurch zu interessanten Aussagen über die erwartete Laufzeit kommen kann. Ausgehend von dem sehr einfachen (1+1) EA kann man sich so das weite Feld der EA erschließen. Kennzeichnend für den Ansatz ist der exemplarische Nachweis von wichtigen Aussagen mit Hilfe von künstlichen und konstruierten Zielfunktionen. Diese Beispielfunktionen haben den Vorteil, dass sie wohl strukturiert und gut verständlich sind und dadurch den betrachteten Effekt besonders deutlich und gut einsehbar machen. Sie stehen aber immer in Gefahr, als nur künstlich“ abgelehnt zu werden mit dem Verdacht, dass evolutionäre Algorith- ” men sich auf natürlichen Problemen“ ganz anders verhalten. Es ist darum die vielleicht ” wichtigste Aufgabe theoretischer Forschung auf dem Gebiet evolutionärer Algorithmen, Ergebnisse über die erwartete Laufzeit auf Problemen von praktischer Relevanz zu beweisen. Literaturverzeichnis [Jan00] Jansen, T.: Theoretische Analyse evolutionärer Algorithmen unter dem Aspekt der Op- timierung in diskreten Suchräumen. Dissertation, Universität Dortmund, 2000. Online erhältlich unter [KGV83] Kirkpatrick, S.; Gelatt, C. D.; Vecchi, M. P.: Optimization by Simulated Annealing. In Science, Bd. 220:$(1983)$, S. 671-680. [MRR$\cdot 53$] Metropolis, N.; Rosenbluth, A. W.; Rosenbluth, M. N.; Teller, A. H.; Teller, E.: Equation of state calculation by fast computing machines. In Journal of Chemical Physics, Bd. 21:$(1953)$, S. 1087-1092. [WM97] Wolpert, D. H.; Macready, W. G.: No Free Lunch Theorem for Optimization. In IEEE Transactions on Evolutionary Computation, Bd. 1 (1):$(1997)$, S. 67-82. Thomas Jansen geboren am 20. November 1969 in Recklinghausen, Abitur 1989, Di- plom in Informatik an der Universität Dortmund 1996, 1990-1996 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 1997-2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Informatik der Universität Dortmund, Promotion am Fachbereich Informatik der Universität Dortmund 2000, 09/2001-08/2002 Postdoc-Stipendiat des DAAD an der George Mason University (Fairfax, VA), verheiratet seit 1993, drei Kinder, wohnhaft in Recklinghausen.


Full Text: PDF

GI, Gesellschaft für Informatik, Bonn
ISBN 3-88579-405-5


Last changed 12.06.2012 13:40:13